Im Folgenden sind einige wesentliche Grundprinzipien der Frühförderung skizziert. Weitere Informationen finden Sie unter „Was ist Frühförderung“.

Komplexleistung
In der interdisziplinären Frühförderung wird unter dem Begriff Komplexleistung die inhaltliche und organisatorische Zusammenführung von Leistungen der medizinischen Rehabilitation nach § 26, Abs. 2, Nr. 2 SGB IX und Leistungen zur Teilhabe am Leben der Gemeinschaft nach §§ 55, 56 SGB IX verstanden. Das bedeutet, dass in den Einrichtungen der Frühförderung (IFF, SPZ - gemäß Frühförderverordnung) die Fachkräfte aus dem medizinisch-therapeutischen und heilpädagogisch-psychologischen Bereich im Interesse jedes Kindes und seiner Familie zusammenarbeiten und notwendige Leistungen aus diesem fachlichen Pool bedarfsgerecht Kind- und Familien-bezogen auswählen und erbringen. Grundlage dafür bildet eine interdisziplinäre Diagnostik, welche in einem entsprechenden Förder- und Behandlungsplan mündet.
 

Offenes, niedrigschwelliges Beratungsangebot
Eltern und andere Bezugspersonen, die ein Entwicklungsrisiko bei ihrem Kind vermuten, sollen Zugang zu einem offenen und niedrigschwelligen Beratungsangebot in den Einrichtungen der Frühförderung haben, welches noch vor der Eingangsdiagnostik in Anspruch genommen werden kann. So ein  offenes und niedrigschwelliges Beratungsangebot sichert einerseits den Ratsuchenden eine  zeitnahe Unterstützung zu, dient aber ebenso der Früherkennung, frühzeitigen Intervention sowie der  Prävention und verhindert unnötige Maßnahmen. 

Familienorientierung
Einzelförderung und / oder –behandlung
Im Mittelpunkt steht die Einzelförderung und / oder -behandlung, um ein möglichst intensives und individuelles Eingehen auf die Situation von Kind und Eltern zu ermöglichen und um die individuellen Probleme der Familie / der Eltern ernst zu nehmen.
Die Einzelsituation gibt der Frühförderfachkraft die Möglichkeit, sich intensiv auf Kind und Familie zu konzentrieren und in direktem Kontakt mit beiden auf deren Impulse einzugehen.
Einbeziehung der Eltern / Bezugspersonen
Grundprinzip und zentrales Qualitätsmerkmal der Komplexleistung „Früherkennung/Frühförderung“ ist die Familienorientierung, d.h. alle Angebote für das Kind sind mit den Angeboten der Beratung und kooperativen Begleitung der Familie und/oder anderen Bezugspersonen konzeptionell zu verbinden.
Die Familie ist in der Regel das primäre Entwicklungs- und Interaktionsfeld des Kindes. Deshalb werden alle Interventionen der Förderung und Behandlung an der spezifischen Situation der jeweiligen Familie ausgerichtet.

Daraus ergeben sich für alle in der interdisziplinären Frühförderung tätigen Berufsgruppen folgende Aufgaben: 

  • feste Einbindung und kontinuierliche gleichberechtigte Beteiligung der Eltern/Bezugspersonen an allen Planungsprozessen und gemeinsame Entwicklung von Zielen bezüglich Förderung und Behandlung (Teilhabe)
  • Unterstützung und Weiterentwicklung der Kompetenzen von Eltern/Bezugspersonen (Empowerment)
  • Unterstützung und Begleitung der Eltern in der Auseinandersetzung mit der Besonderheit ihres Kindes
  • gemeinsame Reflektion und Erörterung des jeweils fachspezifischen Förder- und Behandlungskonzeptes mit den Eltern/Bezugspersonen (Transparenz)
  • Anpassung des Förder- und Behandlungskonzeptes an familiäre Alltagsbedingungen
  • Integration von Förder- und Behandlungsangeboten in den familiären und sozialen Alltagskontext.

Elternberatung
Von großer Bedeutung ist auch, den Eltern gezielte Beratungsangebote zu unterbreiten, um über die Stärkung der familiären Ressourcen die Entwicklungsbedingungen für das Kind zu verbessern. Dies kann z.B. durch Elterngespräche und spezielle Beratungsmethoden im Rahmen der Frühförderung geschehen, aber auch in Form von Eltern-Kind-Nachmittagen. Vielerorts sind Elterngruppen fester Bestandteil des Frühförderangebots. Solche flexiblen Angebotsformen werden von den Frühförderstellen je nach Bedarf und im Rahmen des individuellen Förder- und Behandlungsplans vorgehalten und  von den Leistungsträgern finanziert.

Voraussetzung für die Umsetzung der Familienorientierung ist die konsequente  Einbettung der Frühförderung in das unmittelbare Familien-, Wohn- bzw. Lebensumfeld des Kindes. So haben die Angebote der Frühförderung vorrangig aufsuchenden Charakter. 

Ganzheitlichkeit 
Interdisziplinäre Frühförderung folgt dem Prinzip der Ganzheitlichkeit und zielt darauf, die Entwicklung des behinderten oder entwicklungsverzögerten Kindes sowie die Entfaltung seiner Persönlichkeit mit pädagogischen und therapeutischen Mitteln anzuregen und zu unterstützen, kindliches Tun zu erweitern und zu bereichern, Lernschritte zu erleichtern, Fähigkeiten und Fertigkeiten  anzubahnen, zu festigen  und anzuwenden. 

Dabei lässt sich die kindliche Persönlichkeit  nicht in einzelne Funktionskategorien aufteilen. Ganzheitliche Förderung muss zwar unbedingt solche  Einzelaspekte berücksichtigen, sie hat diese jedoch als Komponenten einer Ganzheit  und im Sinnzusammenhang mit seiner Lebenswirklichkeit zu sehen.

Formen der  Frühförderung  - einzeln u./o.  in Gruppen
Die Frühförderung findet in der Regel in Form einer oder mehrerer wöchentlicher Förder- bzw. Behandlungseinheiten statt. Wahlmöglichkeiten bestehen hinsichtlich des Ortes. Entsprechend dem Fokus der Familien- und Lebensweltorientierung steht die Frühförderung im gewohnten Umfeld des Kindes, also der elterlichen Wohnung oder in der Kindertageseinrichtung im Vordergrund (mobile Frühförderung). Bei Bedarf kann sie auch in den Räumen der Frühförderstelle (ambulante Frühförderung) stattfinden. Umfang, Art, Ort, Dauer und Häufigkeit richten sich stets nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes und seiner Familie. 

Frühförderung ist eine personengebundene Einzelleistung, die in der Regel auch in der Einzelsituation mit dem Kind und / oder seiner Familie erbracht wird. Die Einzelsituation gibt der Frühförderfachkraft die Möglichkeit, sich ausreichend auf das Kind zu konzentrieren und im direkten Kontakt mit ihm auf dessen Impulse einzugehen. Gruppenangebote sind nur dann angebracht, wenn eine fachliche Indikation dies nahe legt.